Loading...
/Agrarwende im Ostseeraum
Agrarwende im Ostseeraum 2018-04-03T18:18:39+00:00
Weiterführende Links zur Agrarwende (Filme, Artikel, Studien) >>>

Podium „Quo vadis Landwirtschaft“ 12.4.2018 in Loitz

Am Donnerstag den 12. April 2018 besuchten wir als kleine Dreiköpfige Abordnung der Hinterlandbühne eine Podiumsdiskussion in Lotz, die sich mit der Zukunft der Landwirtschaft beschäftigen sollte und vom Demokratieladen Anklam in Zusammenarbeit mit der Friedrich-Ebert Stiftung veranstaltet wurde. In dem atemberaubend schönen alten Tanzsaal des "Peter Tucholski Hauses" in Loitz, der mit etwa 250 Gästen voll besetzt war, stellten sich die vier Referenten den Fragen des Publikums und vermittelten zuvor in einem kurzen Vortrag ihre Standpunkte. Nach den üblichen Begrüßungsworten legte zunächst der Landwirtschaftsminister von Mecklenburg Vorpommern Till Backhaus (SPD) seine Gedanken dar. Zunächst sprach er seine Besorgnis ...
Weiterlesen …

Zu viel Pestizid im Boden

Dieser Artikel aus der Ostseezeitung vom 17.3.2018 hat uns dazu angeregt, einen Leserbrief zu schreiben.Wir stellen hier beides zur Diskussion: ...
Weiterlesen …

Agrarwende im Ostseeraum

Agrarwende im Ostseeraum Wir beschäftigen uns im Verein ja schon seit jeher intensiv mit Agrarthemen. Die dramatische Entwicklung beim Artenschwund, insbesondere das Insektenaussterben, dem wir in den eigenen Gärten zuschauen können, hat uns bewogen, eine Arbeitsgruppe zu gründen, die sich der Bearbeitung des Themenfeldes "Leben in der Agrarlandschaft" widmet. In Zusammenarbeit mit Naturschutzverbänden und im Kontakt mit Landwirten wollen wir dazu beitragen die Agrarwende auf Rügen zu beschleunigen. Eine Vortragsreihe zur Agrarwende im Ostseeraum ist in Vorbereitung. Wir versuchen Akteure auf der Insel zu vernetzen und Allianzen zu schmieden, um gemeinsame Aktionen zu entwickeln. Auf der Website werden darüberhinaus ...
Weiterlesen …

Forum „Dramatisches Insektensterben“

Liebe Freunde des gesunden Landlebens                                                                       zur Diskussion >>> Es ist schon seit einiger Zeit sehr auffällig, daß die Insekten mehr und mehr aus unserem Lebensumfeld verschwinden. Wir hatten hier in diesem Sommer keine Wespen mehr, kaum Wildbienen und Hummeln, keine Hornissen. Verschiedene Käferarten, die sonst zahlreich durch den Garten krabbelten, sind verschwunden. Infolge dieses Verlustes, der seit etwa drei Jahren zu beobachten ist, sind auch ...
Weiterlesen …

Protest gegen Errichtung eines Windkraftwerks

Unsere Eingabe als Pdf zum download >>> *Liebe Freunde der Hinterlandbühne* Die drohende Errichtung eines *Windkraftwerks mit ca 15 bis zu 200Meter hohen Windanlagen* zwischen dem Pansevitzer Park und Gingst hat uns bewogen, gestern im Verein und mit der Theatergruppe den Beschluß zu fassen, uns deutlich gegen dieses Vorhaben zu stellen und das uns Mögliche zu tun, diesen Versuch, unsere Region und deren Bewohner zu schädigen, zu verhindern. Zur Zeit laufen eine Reihe von Bestrebungen, die Insel neu zu organisieren. Der Bau der Autobahn und die Verflüssigung des Verkehrs an vielen Orten soll Rügen weiter massentauglich machen. Schon jetzt schwillt die Bewohnerschaft ...
Weiterlesen …

Einwendungen und Anregungen zu B.1.1. Eignungsgebiet für Windenergieanlagen bei Gingst auf Rügen

Beitrag/Eingabe als Pdf zum download >>> An den Regionalen Planungsverband Vorpommern poststelle@afrlvp.mv-regierung.de Einwendungen und Anregungen zu B.1.1. Eignungsgebiet für Windenergieanlagen bei Gingst auf Rügen Der Verein Hinterlandbühne Rügen, e.V., ist seit dem Jahr 2010 gemeinnützig und bietet einen regionalen Kommunikationsraum, der von vielen Anwohnern und Akteuren regelmäßig genutzt wird. Zweck unseres Vereins gemäß Satzung ist die Förderung von a: Kunst, Kultur und Bildung im ländlichen Raum B: Umwelt- und Landschaftsschutz und Regionalentwicklung §2.2 Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch a: Durchführung und Förderung von Veranstaltungen, Ausstellungen und Workshops zu: Theater, Musik, Literatur, Bildende Kunst, Kunsthandwerk, regionaler Geschichte, traditionellem Handwerk, ...
Weiterlesen …

Was ist los mit dem Raps?

Auf den Äckern ist derzeit ein deprimierendes Bild zu beobachten. Fast alle Rapsschläge auf Rügen sind gelb verdorrt und kümmern vor sich hin. Normalerweise müsste es gerade auf den Äckern schon richtig grün sein, aber lediglich der Weizen, der auch noch recht kümmerlich aussieht erholt sich langsam. Was ist los? Die Agrarindustriellen Landwirte schieben es aufs Wetter. Die Bestellung der Felder erfolgte im letzten Jahr sehr spät, da die Landwirte wegen der großen Nässe  den Weizen erst spät ernten konnten. Bei der üblichen Fruchtfolge folgt auf Weizen Raps. Der Raps hatte wenig Zeit, sich zu entwickeln, da ereilte ihn ...
Weiterlesen …

Mein Freund der Landwirt

Immer wieder geraten wir hier im Dorf an den Punkt, daß wir alle sehr unter der derzeitig in unserer direkten Umgebung vorherrschenden industriellen Landwirtschaft leiden. Die Großagrarier vernichten immer mehr naturnahe Restflächen, sie düngen und Spritzen, was das Zeug hält. Sie halten an der tierquälerischen Intensivmilchwirtschaft fest und beschäftigen kaum noch Angestellte. Die Produkte ihrer Wirtschaftsform kommen der Region nicht zu Gute, sondern stützen die herrschenden Konzernstrukturen. All das ist bekannt. Und doch sind wir mit einigen dieser Landwirte befreundet. Mitunter ertappen wir uns schon dabei, daß wir in unseren Diskussionen die Rechtfertigungsstrategien der Landwirte gegeneinander auffahren. Das kommt ...
Weiterlesen …

Der Frühling ist da

Die einen nennen es Pflanzenschutz, den Anderen ist es Gift. Nun brummen sie wieder, die Trekker und sprühen allerlei Dünger oder "Pflanzenschutz". Je geringer die Artenvielfalt auf dem Acker, desto reicher die Ausbeute.  Wohin soll die Reise gehen. Der Bauer als Energiewirt oder Nährer. Kann man überhaupt noch von Bauern sprechen. Welche Rolle spielen die großen Chemiekonzerne. Hat der Landwirt noch eine Wahl, zerrieben zwischen Konzernen, der Europagesetzgebung dem Tourismus und und und? Schafft die Landwirtschaft Arbeit in der Region. Tausend Hektar, fünf Arbeitsplätze. Es gab Zeiten, da ernährten zehn Hektar eine Familie.Wie hat sich das Landschaftsbild verändert? Wo ...
Weiterlesen …