Eine Kutschfahrt

16.März 2008

Vielleicht gelingt ja sowas wie ein kleines Tagebuch.
Gestern beim Zusammenstellen des ersten Blogs fielen mir ein paar schöne Photos in die Hände, von denen einige als Untermalung nun in den Text gebastelt werden sollen, da sich baumäßig auf dem Grundstück noch nicht soviel tut.

Daniel und ich sind per Netz auf der Suche nach einem Kettenstemmer. Das ist ein Gerät, mit dem man die Zapfenlöcher in Balken fräsen kann. Ein gutes Gerät dieser Art kostet gebraucht etwa tausend Euro, das ist kein Pappenstiel, und so überlegen wir, ob wir demnächst einen bei Ebay schießen sollen, der sich dann nach Ende der Bauarbeiten wieder verkaufen lässt.Auch eine große Handkreissäge wird noch gebraucht. Drei kleinere haben wir, für bestimmte Arbeiten wie Schrägschnitte an Zapfen braucht es jedoch die große.
Auch Stapelleisten müssen organisiert werden, damit die Balken und Bretter nach dem Sägen luftig und gerade gestapelt werden können ohne blau zu werden.

Am Abend ergab sich, nachdem Daniel den ersten Bloggertext gelesen hatte, noch ein Gespräch darüber, inwieweit „Der Stall“ mein persönliches Projekt ist und inwieweit er, als Ergebnis einer gemeinsamen Anstrengung aller Beteiligten, auch ein gemeinsames Haus sein wird.

© 2022 Hinterlandbühne e.V./ Webdesign: webtiger-berlin.de